12.05.2019 06:01

Opfer im Koma

Nebenbuhler angefahren: „War dumme Panikaktion“

Jener 39-jährige Erkus G., der in Wienerherberg in Niederösterreich einen Freund seiner Frau aus Eifersucht mit seinem Auto gegen einen Zaun katapultiert haben soll, spricht in Verhören von einer „dummen Panikaktion“. Sein Opfer (40) ist schwer verletzt und liegt im Koma.

Das Drama, so der Verdächtige, habe im März begonnen. Damals gab seine Frau, eine Postamtsleiterin, einem Kunden ihre Handynummer. Angeblich bloß, um ihm auch außerhalb der Dienstzeiten Tipps zur Abwicklung von Geldüberweisungen geben zu können.

  • Franz Lima, der Anwalt des Verdächtigen
    Franz Lima, der Anwalt des Verdächtigen

Aber dann folgten WhatsApp-Nachrichten „mit anzüglichen Komplimenten“. Es kam zu einer Aussprache zu dritt; die Frau beteuerte ihre Treue, der Nebenbuhler versprach Besserung - „aber er prahlte auch damit, dass er ein ,böser Junge‘ sei.“

„Ich hatte Angst vor ihm“
Wie auch immer - Erkus G., ein strenggläubiger Moslem, der gerade Ramadan hält, von Beruf Schichtarbeiter, sei am Tattag völlig übermüdet gewesen, als er mit seinem Auto (seine zwei Kinder waren darin ) durch Wienerherberg fuhr und den Rivalen entdeckte.

„Ich hatte Angst vor ihm und gab Gas“, so der Verdächtige gegenüber der Polizei. G. sitzt jetzt unter Mordverdacht in U- Haft.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter