11.05.2019 09:57

Kommentar des Tages

Handy-Sünder: „Strafen gehören erhöht“

Täglich wählt die Community-Redaktion den ihrer Meinung nach interessantesten Kommentar von „Krone“-Lesern und präsentiert diesen in der Reihe „Kommentar des Tages“. Heute: Leser „hans1950“ über die gefährlich hohe Zahl an Autofahrern, die ihre Finger nicht von ihrem Handy lassen können.

Täglich werden über 300 Personen auf Österreichs Straßen aufgegriffen, die mit ihrem Handy telefonieren; ein Verhalten, das zu einem erhöhten Unfallrisiko führt. Die Strafe für dieses Vergehen beträgt 50 Euro, bei Verweigerung der Zahlung droht eine Anzeige. 

Leser „hans1950“ hat kein Verständnis für diese bewusste Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer und spricht sich für eine Erhöhung der Geldstrafe für Telefonieren am Steuer aus. 

Hier der Kommentar des Tages als Text:

Ich kann es nicht verstehen. Die Freisprecheinrichtungen kosten heutzutage einen Pappenstiel, sind von hervorragender Qualität und an jeder Ecke zu bekommen. Also Strafen auf 200 Euro anheben vielleicht denken die Leute dann nach.

Hier können Sie den letzten „Kommentar des Tages“ nachlesen. 

Wenn auch Sie eine interessante Wortmeldung gefunden haben, die es Ihrer Ansicht nach wert ist, Kommentar des Tages“ zu werden, schicken Sie uns Ihren Vorschlag bitte an post@krone.at. Wir freuen uns über Zusendungen und wünschen Ihnen viel Glück, vielleicht wird bald auch einer Ihrer Kommentare unter dieser Rubrik zu finden sein!

Community
Community

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter