06.05.2019 19:30

Burg Hohenwerfen

Adler-Attacke: Info-Tafeln sollen Besucher warnen

Die Debatte um den Adler-Angriff auf ein kleines Mädchen vergangene Woche hält weiter an. Die Burgverwaltung Hohenwerfen hat auf den bedauerlichen Vorfall reagiert: Mit Warnschildern entlang des Wanderweges werden die Besucher in Zukunft informiert, wie sie mit Greifvögeln in freier Wildbahn umgehen sollten.

Die vierjährige Sophie war am 1. Mai mit ihrer Familie auf einem Wanderweg Richtung Burg Hohenwerfen unterwegs, als ein junger Seeadler sie plötzlich angriff. Das Mädchen wurde an der Wange verletzt, die Kratzwunde musste unter Narkose im Krankenhaus genäht werden. „Wir stellen jetzt Warntafeln mit Verhaltensregeln entlang des Wanderweges zur Burg auf. So können sich die Besucher informieren, wie man am besten mit Greifvögeln umgeht“, erklärt Josef Hiebeler, Leiter der Falknerei auf der Burg Hohenwerfen.

Restrisiko bleibt bestehen

Die Schilder sollen ab Dienstag im Eingangsbereich der Burg sowie an der Seilbahn-Station aufgestellt werden.„Wenn man mit Tieren arbeitet, wird immer ein Restrisiko bleiben“, ergänzt der Greifvogelexperte. Bei der Adler-Attacke auf der Burg Hohenwerfen handelt es sich um keinen Einzelfall: Im Juni 2015 besuchte ein Volksschullehrer mit seiner Klasse eine der Greifvogelshows auf der Burg Hohenwerfen, als ein Adler einen der Schüler attackiert hat. Der Bub bliebt unverletzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter