07.05.2019 14:00

15 Verletzte

Geld- und Haftstrafe nach Unfall mit Bummelzug

Sechs Monate bedingt und 2400 Euro Geldstrafe lautete in Linz das Urteil für den Fahrer des Zick-Zack-Zuges in Wartberg. Bei einer Geburtstagsfahrt im April 2018 landete das Gefährt im Graben. 15 Passagiere wurden teils schwer verletzt.

Der 47-jährige Besitzer des Bummelzuges, der mit 0,56 Promille unterwegs war, war beim Prozess vor Richter Benedikt Weixlbaumer geständig und voller Schuldgefühle: „Ich übernehme die volle Verantwortung. Der Zug wird verkauft.“ An dem Gefährt wurden nach dem Unfall zahlreiche technische Mängel festgestellt, von denen er nichts gewusst haben will. Außerdem war er viel zu schnell unterwegs. Staatsanwalt Reinhard Steiner: „In dem hügeligen Gelände war ein Unfall vorhersehbar.“ Außerdem hätte im vierten Waggon ein Bremser mitfahren müssen.

Schmerzensgeld
An die Verletzten muss der Verurteilte Schmerzensgeld zwischen 100 und 500 Euro zahlen. Das Urteil wegen fahrlässiger Körperverletzung und fahrlässiger Gemeingefährdung ist rechtskräftig.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter