04.05.2019 18:19

Putin-Gegner warnt:

„Furchterregende Zeiten kommen auf uns zu“

Er ist einer der prominentesten Kritiker von Russlands Präsident Wladimir Putin, doch bis vor wenigen Tagen kannte kaum ein Russe seinen Namen: Alexander Gorbunow, der unter dem Namen StalinGulag bloggt, rechnet im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP nicht mit einem baldigen Ende der Ära Putin. Sorgen bereite ihm die Zukunft Russlands: „Was hier im Land geschieht, ist furchtbar“, findet Gorbunow.

In einem Text aus dem Jahr 2018 äußert er eine düstere Warnung an seine Leser: „Wirklich furchterregende Zeiten kommen auf uns zu“, mahnt er und ruft sie dazu auf, aufeinander aufzupassen. „Das ist die Realität, und nicht jeder wird sie überleben“, schreibt Gorbunow als StalinGulag.

  • Putin-Gegner Alexander Gorbunow bloggt unter dem Namen StalinGulag.
    Putin-Gegner Alexander Gorbunow bloggt unter dem Namen StalinGulag.

Fast 1,5 Millionen Abonnenten
Ein Wechsel an der Spitze des russischen Staates? Nicht zu seinen Lebzeiten, glaubt Gorbunow, der im Rollstuhl sitzt, weil er an Muskelschwund leidet. „Da bin ich nicht optimistisch“, fügt er hinzu. Unter dem Namen StalinGulag hat sich Gorbunow auf mehreren Online-Plattformen fast 1,5 Millionen Abonnenten erarbeitet. Seine regierungskritischen Einträge, die vor trockenem Humor und Flüchen strotzen, werden laut Schätzungen von mehreren Millionen Menschen gelesen.

Familie wird unter Druck gesetzt
Dass er StalinGulag ist, hatte der Wertpapierhändler und gelernte Jurist erst kürzlich publik gemacht. Zur Offenlegung seiner Identität entschloss er sich nach einer Razzia bewaffneter Polizisten im Haus seiner Eltern. Neben seiner 65-jährigen Mutter und seinem 80-jährigen Vater seien auch andere Familienmitglieder von den Behörden unter Druck gesetzt worden, sagt Gorbunow.

  • Gorbunow sitzt im Rollstuhl, ist in seinen Bewegungen stark eingeschränkt und schriebt die StalinGulag-Texte mit dem rechten Zeigefinger.
    Gorbunow sitzt im Rollstuhl, ist in seinen Bewegungen stark eingeschränkt und schriebt die StalinGulag-Texte mit dem rechten Zeigefinger.

Der erfolgreiche Politblogger lebt mit seiner langjährigen Lebensgefährtin in Moskau - keine rollstuhlfreundliche Stadt, doch Gorbunow beschäftigt Helfer. Auch wenn er in seinen Blogeinträgen die russische Regierung und den Präsidenten kritisiert, versteht er sich nicht als Oppositioneller. Stattdessen wolle er einfach seine Gedanken festhalten - sei es zu Fehlern in der russischen Außenpolitik oder zum luxuriösen Lebenswandel der Vertrauten von Präsident Putin.

„Ich könnte innerhalb weniger Tage sterben“
Gorbunow ist in seinen Bewegungen stark eingeschränkt, die StalinGulag-Texte schreibt er mit dem rechten Zeigefinger. Sollte die Regierung ihn ins Gefängnis schicken, könnte er innerhalb weniger Tage sterben, sagt er - „das ist ihnen egal“. Die Behörden könnten jeden Menschen einfach festnehmen und ins Gefängnis stecken, kritisiert er. Tatsächlich geht der Kreml immer wieder gegen kritische Stimmen vor. Im März hatte Putin ein Gesetz unterzeichnet, das es Gerichten erlaubt, Geld- und Haftstrafen wegen „mangelnden Respekts vor der Obrigkeit“ zu verhängen.

Seit seinem Schritt in die Öffentlichkeit haben viele Russen Gorbunow Respekt gezollt. „Dieser Mensch ist ein verdammter Held“, sagte der Drehbuchautor Andrew Ryvkin. Der Autor Denis Bilunow bezeichnete ihn als „Person des Jahres“. Der Gründer der Telegram-App, Pavel Durov, zeigte seine Solidarität nicht nur, indem er das Nutzerkonto von StalinGulag verifizierte. Er bot dem Mann hinter dem Pseudonym auch Hilfe beim Verlassen Russlands an.

Alexander Gorbunow hat derzeit allerdings nicht vor, ins Ausland zu ziehen. Er will bei seinen Angehörigen bleiben und hofft, dass sich der Rummel um ihn bald legt. Die Reaktion der Behörden auf seine als StalinGulag verfassten Texte formuliert er unterdessen so: „Wenn die Obrigkeit Angst vor dem hat, was ich schreibe, dann ist sie nichts wert.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter