03.05.2019 12:43

Söder bei Kurz

Hoher Besuch aus Bayern lobt die Steuerreform

Nach Stationen in Bulgarien und Kroatien ist der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag nach Wien gereist, um Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) einen Besuch abzustatten. Drei Wochen vor der EU-Wahl will Söder die Beziehungen zu Österreich noch weiter stärken und fand bei diesem Anlass auch lobende Worte für die türkis-blaue Steuerreform. „Diese Reform ist echt ein Vorbild, das wäre auch für Deutschland ein Signal“, sagte Söder.

Zur Sprache kamen in Wien aber auch andere Themen als die am Dienstag beschlossene Steuerreform. So erteilten Kurz und Söder etwa dem Aufruf des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban zu einer Kooperation der Europäischen Volkspartei (EVP) mit Rechtspopulisten eine Absage. „Wir lehnen eine Zusammenarbeit mit Rechtspopulisten ab“, erklärte Söder. Auch der Bundeskanzler sagte: „Ich halte nichts von einer Zusammenarbeit mit Parteien wie Le Pen und der AfD, die aus der EU austreten wollen“. Das wäre „das Ende der Europäischen Union“, ergänzte Söder.

  • Bundeskanzler Sebastian Kurz und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder
    Bundeskanzler Sebastian Kurz und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder

Söder: „Haben genügend mit der AfD zu tun“
Angesprochen auf die FPÖ antwortete Söder, dass es sich um eine „Entscheidung der Bundesregierung“ handle. „Wir haben genügend mit der AfD zu tun“, lehnte er eine Einmischung ab, während er die Politik der österreichischen Bundesregierung lobte.

Kontrollen an bayerisch-österreichischer Grenze „notwendig“
Die beiden sprachen auch über bilaterale Fragen. Die Grenzkontrollen an der bayerisch-österreichischen Grenze bezeichnete Söder zwar als „notwendig“. Sie sollten aber „vernünftig“ für die Bürger gestaltet werden. Kurz zeigte sich „sehr optimistisch“, dass hier eine gemeinsame Lösung gefunden werde.

  • Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern
    Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern

„Spalter“ als Gefahr für Europa
Kurz und Söder sprachen sich außerdem für ein „starkes Europa“ aus. „Dieses Europa ist gefährdet“, so Söder. Es beginne zu zerbröckeln, weil „Spalter“ es auseinandertreiben wollten und Druck von außen darauf geübt werde. Beide Politiker unterstützen den EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber. Sollte dieser die Europawahl Ende Mai gewinnen, hätte er den „Anspruch“ auf das Amt des Kommissionspräsidenten, betonten sie.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter