03.05.2019 11:38

Nach Sturz

Weltmeister Valverde sagt Start beim Giro ab

Der 102. Giro d‘Italia findet ohne den amtierenden Straßenrad-Weltmeister Alejandro Valverde statt. Der 39-jährige Spanier - im vergangenen September in Tirol mit WM-Gold ausgestattet - sagte seinen ursprünglich geplanten Start bei der am Samstag (11. Mai) in Bologna beginnenden Italien-Rundfahrt acht Tage vor dem Auftakt ab. Das teilte Valverdes spanischer Movistar-Rennstall am Freitag mit.

Die Folgen eines Sturzes des spanischen Altmeisters beim Training vor dem Ardennen-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich am vergangenen Wochenende machten einen Start bei der ersten großen Landesrundfahrt des Jahres unmöglich. So wurde bei Untersuchungen ein Ödem im Kreuzbein Valverdes festgestellt. „Es ist ärgerlich, an einem Rennen wie dem Giro nicht an den Start gehen zu können. Aber ich muss auf meinen Körper hören und mich zu 100 Prozent erholen, um den Rest der Saison bestmöglich bestreiten zu können“, twitterte Valverde.

Der diesjährige Giro startet am 11. Mai mit einem 8,2 Kilometer langen Bergzeitfahren in Bologna und endet nach 21 Etappen und insgesamt 3.518,5 Kilometern in Verona.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter