03.05.2019 08:17

Bis zu 250 km/h

Illegales Rennen? Mehr als 100 Sportwagen gestoppt

Mehr als hundert getunte Sportwagen auf einem Fleck, heulende Motoren - und ein großer Polizeieinsatz: Auf der A20 im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern soll es am Donnerstag zu einem illegalen Autorennen gekommen sein. Die Polizei beschlagnahmte die hochmotorisierten Fahrzeuge.

Die Teilnehmer der Gruppe waren mit ihren Autos schätzungsweise mit Geschwindigkeiten von bis zu 250 km/h in Richtung Osten unterwegs. Bei einer Raststätte zwischen Wismar und Rostock stoppte die Polizei, die von besorgten Autofahrern alarmiert worden war, 107 Fahrzeuge, darunter einige mit skandinavischen Kennzeichen.

Zwei Polizeihubschrauber im Einsatz
Weitere Sportwagen wurden weiter östlich in der Nähe von Neubrandenburg aus dem Verkehr gezogen. Die Fahrzeuge wurden beschlagnahmt. Die Polizei richtete mehrere Kontrollstellen ein und setzte zwei Polizeihubschrauber ein. Wo das mutmaßliche illegale Rennen startete und wie es organisiert wurde, muss noch ermittelt werden.

Einige Fahrzeuge zierte eine Aufschrift, die auf ein Auto-Event hinweist. Die Strecke dieser Veranstaltung, die am 1. Mai in Oslo startete, sollte über Kiel und Stettin nach Prag führen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter