01.05.2019 19:54

Papier auf Kerzen

Feuer in Kirche gelegt: Verdächtiger (32) in Haft

In einer Kirche im oststeirischen Weiz soll ein 32-jähriger Mann zunächst mehr als 80 Opferlichter angezündet und dann Papier darüber gelegt haben. Die Flammen breiteten sich aus und griffen auf das Altartuch über, zwei Frauen löschten sie. Der Verdächtige soll auch mehrere Hotelzimmerschlüssel gestohlen haben.

Bereits am Montag hatte der vorerst unbekannte Täter mehrere Zimmerschlüssel aus einem Hotel in Weiz mitgehen lassen. Am selben Tag hatte jemand Opferlichter in der Kirche in Weiz angezündet und dann Papier darübergelegt. Die Flammen der Kerzen und des Papiers griffen auf ein Altartuch über. Zwei Frauen bemerkten das und löschten das Feuer. Noch am Montag begannen in beiden Fällen die Ermittlungen.

Auf Überwachungsvideo entdeckt
Am Mittwoch, am Staatsfeiertag, dann die Wende: Eine Angestellte des Hotels sah den mutmaßlichen Schlüsseldieb und alarmierte die Polizei. Die nahm den Verdächtigen kurz darauf fest. Auf den Bilder aus der Videoüberwachung der Kirche zeigte sich dann, dass der 32-Jährige auch in der Kirche war. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter