21.04.2019 14:50

Sieben Verletzte

Feuerteufel schlug in Wohnhaus in Itzling zu

Großeinsatz für die Floriani in der Nacht auf Samstag in der Salzburger Schützenstraße 12. In einem fünfstöckigen Wohnhaus stand der Lift in Flammen. Die Mieter in den beiden obersten Etagen mussten evakuiert werden. Sechs Bewohner, darunter drei Kinder, und ein Feuerwehrmann wurden dabei verletzt.

„Ich bin gegen 3.15 Uhr aufgewacht, weil ich aus dem Stiegenhaus ein lautes Schnalzen gehört habe“, erzählt Heimo Ziss. Der stellvertretende Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Bruderhof wurde in den frühen Morgenstunden zum Lebensretter. Durch den Türspion sah er, dass das Stiegenhaus bereits völlig verraucht war und der Lift im vierten Stock lichterloh brannte. Ziss öffnete die Fenster im Gang und alarmierte seine Nachbarn.

Die Mieter von zwölf Wohnungen mussten mit Fluchtschutzmasken evakuiert werden. Dennoch mussten je drei Erwachsene und Kinder mit Rauchgasvergiftungen ins Spital. Ein Feuerwehrmann erlitt einen Kreislaufkollaps.

„Alles deutet auf Brandstiftung hin“, so Branddirektor Reinhold Ortler. Ersten Ermittlungen zufolge hatte ein Feuerteufel einen Müllsack im Lift entzündet und diesen in den vierten Stock geschickt. Ziss: „Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn der Lift im Erdgeschoss gewesen wäre. Dann wären die Leute im verrauchten Haus eingeschlossen gewesen.“

Die Polizei hielt sich zu den Hintergründen vorerst bedeckt. Wie die „Krone“ erfuhr, hatte es in dem Haus bereits mehrere Vorfälle, aber noch keine Brandstiftung gegeben. Deswegen war eine Überwachungskamera installiert. Diese filmte den Feuerteufel, der allerdings maskiert war. Dennoch soll es bereits einen konkreten Verdacht geben.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter