19.04.2019 20:50

Bei Überholmanöver

Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash

Rund um Ostern und mit den steigeneden Temperaturen sind besonders viele Menschen auf den heimischen Straßen unterwegs - tragischerweise kommt es in dieser Zeit auch immer wieder zu schweren Unfällen: Bereits am Freitagnachmittag kamen bei einer Pkw-Kollision in Niederösterreich zwei Menschen ums Leben. Für eine Frau (75) kam jede Hilfe zu spät. Ein 21-jähriger Mann war zunächst noch ansprechbar, verstarb aber ebenfalls an der Unfallstelle. Ein Großaufgebot an Feuerwehr- und Rettungskräften stand im Einsatz.

Die beiden Wagen waren zwischen Reisenberg und Gramatneusiedl frontal zusammengestoßen. In den beiden Autos befanden sich jeweils nur die Lenker. Die Frau sei nach dem Pkw-Zusammenstoß am Freitagnachmittag im Bezirk Baden sofort tot gewesen, teilte die Landespolizeidirektion mit. Der Mann wurde im Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Reanimationsversuche durch die Einsatzkräfte blieben erfolglos.

Frontalcrash bei Überholvorgang
„Auch der Notarzthubschrauber „Christophorus 9“ und ein Kriseninterventionsteam waren an Ort und Stelle“, berichtete Andreas Zenker vom Roten Kreuz Niederösterreich. Die L161 war bei Reisenberg (Bezirk Baden) gesperrt. Unfallursache dürfte laut Polizei ein missglücktes Überholmanöver gewesen sein. Der 21-jährige Pkw-Lenker hatte in einer Linkskurve das vor ihm fahrende Kfz überholt und dürfte den entgegenkommenden Wagen der 75-Jährigen übersehen haben, es kam zur Kollision.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter