15.04.2019 14:17

Schock-Bilanz

Blutiger Auftakt der Osterferien: 6 Unfalltote

Überaus blutig fällt die Unfallbilanz der vergangenen Woche auf Österreichs Straßen aus. So starben bei Verkehrsunfällen im ganzen Land insgesamt acht Menschen - alleine sechs davon zum Beginn der Osterferien am Wochenende. Der verheerendste Crash geschah dabei am Sonntag im Bezirk Linz-Land - drei Menschen kamen, wie berichtet, ums Leben, vier weitere Opfer wurden verletzt.

Ein Ehepaar aus Gallspach und ein 15-Jähriger aus Traun, der bei einer Ausbildungsfahrt mit seiner Schwester im anderen Auto saß, waren bei dem verheerenden Frontalcrash am Sonntagabend ums Leben gekommen. Der BMW, in dem das Ehepaar saß, kam auf der teils regennassen Fahrbahn ins Schleudern und schlitterte mit der Beifahrerseite voran in den Gegenverkehr. Für die drei Opfer kam jede Hilfe zu spät, vier weitere Pkw-Insassen überlebten teils erheblich verletzt.

  • 3 Tote und 4 Verletzte forderte ein Frontal-Unfall am Palmsonntag in OÖ.
    3 Tote und 4 Verletzte forderte ein Frontal-Unfall am Palmsonntag in OÖ.

Fünf von acht Toten in Oberösterreich
Insgesamt starben in der Vorwoche vier Pkw-Lenker, zwei Mitfahrer und ein Fußgänger auf Österreichs Straßen. In einem Fall war zunächst noch unklar, ob es sich um einen Lenker oder um einen Mitfahrer handelt. Nicht zuletzt wegen des schweren Unfalls am Sonntag schnitt Oberösterreich besonders schlecht ab. Fünf der acht Toten wurden in diesem Bundesland verzeichnet. Dazu kamen zwei in Kärnten und einer in Niederösterreich. Sechs Menschen starben auf einer Bundesstraße, jeweils einer auf einer Landesstraße und einer Gemeindestraße.

Unachtsamkeit und unangepasste Geschwindigkeit
Vermutliche Hauptunfallursachen waren in vier Fällen Unachtsamkeit bzw. Ablenkung und in einem Fall eine nicht angepasste Geschwindigkeit. Bei einem Unfall konnte die Ursache bisher nicht geklärt werden. Zwei der tödlichen Verkehrsunfälle waren Alleinunfälle. Alle Verkehrstoten waren österreichische Staatsbürger. Seit 1. Jänner waren nach vorläufigen Zahlen 83 Verkehrstote zu beklagen, gegenüber 89 im Vorjahr und 78 im Jahr 2017.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter