15.04.2019 10:26

Weltkriegsrelikt

250-Kilo-Bombe mitten im Main in die Luft gejagt

Sprengstoffexperten haben am Sonntag in Frankfurt eine 250 Kilogramm schwere Bombe in die Luft gejagt, die seit dem Zweiten Weltkrieg mitten im Main lag. Da sich der Zünder nicht entfernen ließ, musste unter Wasser gesprengt werden. Durch die Detonation entstand eine 30 Meter hohe Fontäne.

Vor der eigentlichen Sprengung des Kriegsrelikts, das bei Übungstauchgängen der Feuerwehr in sechs Metern Tiefe zufällig entdeckt worden war, wurden mehrere kleine Sprengladungen gezündet, um Fische und andere Wassertiere zu vertreiben. Insgesamt waren rund 350 Einsatzkräfte vor Ort.

Benachbarte Häuser evakuiert
Aus Sicherheitsgründen waren auf beiden Seiten des Mainufers rund 600 Menschen aus den vordersten Häuserreihen evakuiert worden. Weiter entfernt wohnende Anrainer wurden aufgefordert, Fenster und Türen vorübergehend geschlossen zu halten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter