14.03.2019 14:58

Bewerbungsfrist läuft!

Traumjob in Schweden: 2000 Euro fürs Nichtstun

2000 Euro Gehalt, keine Arbeitszeit, keine Verantwortung und vor allem keine wirkliche Aufgabe: Wer das reizvoll findet, sollte sich nun um den wohl bestbezahlten Job fürs Nichtstun bewerben. Doch eine kleine Gefahr birgt die außergewöhnliche Stelle dennoch …

Manch einer sieht in dieser Stellenausschreibung aus Schweden vermutlich den wahrgewordenen Traum. Das Inserat verspricht eine Anstellung, es gibt den üblichen Jahresurlaub und eine Pensionsversicherung. Die einzige Aufgabe, die der zukünftigen Arbeitnehmer erledigen muss, ist sich einmal morgens und einmal abends bei einer Stechuhr am neuen U-Bahnhof Korsvägen in der zweitgrößten schwedischen Stadt Göteborg ein - bzw. auszuloggen.

Wer das schafft, bekommt monatlich satte 2046 Euro - und das Gehalt wird jährlich an die Lohnentwicklung im öffentlichen Dienst angepasst. Zusätzlich gibt es eine Jobgarantie auf Lebenszeit.

„Arbeit ist das, was der Angestellte tun will“
Wörtlich heißt es in der Anzeige: „Die Arbeit ist das, was der Angestellte tun will. Die Position beinhaltet keine Pflichten oder Verantwortlichkeiten.“ Demnach kann der Arbeitnehmer in den Tag hineinleben, in der Sonne liegen, Netflix schauen oder sonstigen Hobbys nachgehen - das Einzige, das nicht erlaubt ist, ist einen anderen Job anzunehmen.

  • In diesem Bereich des Bahnhofs wird die Stechuhr in einem Umkleideraum platziert werden.
    In diesem Bereich des Bahnhofs wird die Stechuhr in einem Umkleideraum platziert werden.

Job ist ein Kunstprojekt
Die Stelle ist die Idee des schwedischen Künstlerduos Goldin+Senneby. Sie haben sich in einem Ideenwettbewerb mit ihrem
experimentellen Konzept „Eternal Employment“ („Anstellung für die Ewigkeit“) durchgesetzt. Finanziert wird die Stelle mit dem Fördergeld, das für das Kunstprojekt zusammengetragen wurde.

Gefahr von schwerem „Bore-out“
Die Künstler wollen einem Menschen die Möglichkeit bieten, eine „andersartige Auffassung von Arbeit“ erleben zu können. Gleichzeitig warnen sie allerdings davor, dass der Angestellte bald unter einem schweren „Bore-out“ (Stress durch chronische Unterforderung) leiden könnte. Wer genug Antrieb hat, könnte dagegen auch eigene Projekte starten oder in einem Zustand des „ständigen Müßiggangs“ leben, hieß es weiter.

Bewerbungsfrist bis Dezember 2025
Wer jetzt Lust bekommen hat sich zu bewerben, kann das noch bis 15. Dezember 2025 tun. Arbeitsbeginn ist der 15. März 2026. Für den Umzug nach Schweden ist also noch genug Zeit …

Nicole Weinzinger
Nicole Weinzinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter