Skurrile Funde

Fahrgäste vergessen schon mal Voodoo-Köpfe im Taxi

Die eigene Katze, einen Big Mac oder einen afrikanischer Voodoo Kopf: Woran es liegt, dass tagtäglich die ungewöhnlichsten Dinge vergessen werden, liegt in den Sternen. Denn seit gestern ist Merkur rückläufig und damit die Vergesslichkeit auf dem Vormarsch. Aus diesem Anlass veröffentlicht der Fahrtenvermittlungsdienst Uber heute seinen jährlichen Lost & Found-Index, die Rangliste der häufigsten und verblüffendsten Gegenstände, die nach Uber-Fahrten zurückgeblieben sind, sowie das Ranking der vergesslichsten Länder und Städte Europas. Gleich vorweg: Österreich zählt zu den Gewissenhaften!

Überspitzt formuliert: Was nicht irgendwo festgeschraubt ist, bleibt früher oder später nach einer Uber-Fahrt liegen. Zu den am häufigsten als vermisst gemeldeten Gegenständen gehören natürlich überall auf der Welt Telefone, Taschen, Portemonnaies oder Schlüssel. Aber auf dem diesjährigen Lost & Found-Index von Uber in Europa (Zeitraum: Februar 2018 - Februar 2019) finden sich auch überraschende Funde wie eine alte Katze, ein Hund, der Kopf einer Voodoo-Puppe, eine Nähmaschine, ein Brautstrauss, ein Big Mac oder auch zwei Heizkörper.

Was die Österreicher am häufigsten im Fahrzeug liegen lassen? Auf dem ersten Platz liegt wenig überraschen das Handy, gefolgt von Taschen, Geldbörsen, Kleidung und dem Schlüssel. Aber: Österreich liegt auf dem ersten Platz der am wenigsten vergesslichen Länder. Die drei vergesslichsten Länder Europas sind Frankreich, Niederlande und Irland. Unter den Städten belegen London, Amsterdam und Paris die Top-3-Plätze auf der Liste von Europas Vergesslichsten. Wien, Prag und Brüssel liegen an der Spitze im Ranking der Gewissenhaften.

Während die häufigsten vergessenen Gegenstände überall ähnlich sind, gibt es doch nationale Besonderheiten: So sind beispielsweise unter den Schweizern, Briten und Franzosen viele „ERaucher“, die ihre E-Zigaretten liegen lassen, während in Deutschland, Italien und Griechenland zahlreiche Reisende ihre Pässe verlieren. In Österreich gab es zudem noch ein paar besonders skurrile Highlights, wie eine Zahnspange, eine singende Spielzeug-Schildkröte, das Glücksmikrofon, ein Notenständer und eine Nintendo Switch mit Controller und Pokémon.

Es wurde sogar erhoben, an welchen Tagen die meisten Dinge vergessen werden: Samstag und Sonntag sind laut aktuellem Index jene Tage, an denen die meisten Dinge in Europa verloren gehen. Dabei variieren die verlorenen Gegenstände: Am Sonntag werden Geld und Geldtaschen vergessen. Montag ist Schmuck und Uhren-Verlier-Tag, Dienstag vergisst der Uber-User auf seine Schlüssel, Mittwoch verliert er seinen Pass, Donnerstag dann seinen Laptop, freitags seinen Rucksack und am Samstag gehen die geliebten Handys verloren. In Österreich wie auch in Schweden und der Türkei werden am Donnerstag die meisten Sachen als vermisst gemeldet. Übrigens: Vergesslichster Tag in der Bundeshauptstadt war der 30. November 2018.

März 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr