11.02.2019 18:12

Prozess vertagt

Angeklagter steckte Frau mit dem HI-Virus an

Erneut blieb der Stuhl in der Mitte des Saals 101 leer, der Richter vertagte. Eine halbe Stunde später tauchte er im Landesgericht Salzburg auf, der angeklagte Lateinamerikaner (38). Er hat laut Anklage eine Frau mit dem HI-Virus angesteckt.

Mühsam sei das Strafverfahren, heißt es von den Prozessbeteiligten. Am Montag um 14 Uhr hätte der Leasingarbeiter aus der Dominikanischen Republik im Prozesssaal sein sollen. Doch Richter Philipp Grosser musste erneut vertagen – nächste Woche hat der Angeklagte den nächsten Gerichtstermin. Bereits Ende März 2018 wurde er polizeilich vorgeführt, verlangte einen Dolmetscher – deswegen wurde vertagt. Im Mai sagte er dann endlich aus: „Es war keine Absicht, ich wollte ihr nichts tun“, meinte er, gab sogar dem Opfer eine gewisse Mitschuld.

Denn: Seitdem die beiden im Herbst 2017 mehrmals ungeschützten Sex hatten, ist die 40-Jährige HIV-positiv. Laut Anklage verheimlichte er seine AIDS-Erkrankung. Gegenüber seiner damaligen Partnerin meinte er sogar, dass er kerngesund sei – auch übers Testen lassen sei gesprochen worden.

Dabei weiß er schon seit 17 Jahren über seine Krankheit Bescheid. Deshalb muss er sich nach Paragraf 178 StGB verantworten: vorsätzliche Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten. Opfer-Anwalt Stefan Launsky fordert 5000 Euro Schmerzengeld.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).