11.02.2019 16:13

Mensalgüter erforschen

So reich sind Bischöfe: Bistum Gurk an der Spitze!

Die „luxuriöse Gebarung“ des Bistums Gurk nimmt die Initiative gegen Kirchenprivilegien zum Anlass, um die Mensalgüter der Bischöfe genauer anzuschauen. Experten werden zur Erforschung gesucht. Schon 2014, nachdem Luxusbischof Tebartz-van Elst abgesetzt worden war, erstellte die Initiative ein Ranking – und das führt Kärnten an.

29-mal mehr wert als das ärmste Bistum Österreichs ist das Mensalgut des Kärntner Bischofs: Mit 175 Millionen Euro bewertete die Initiative gegen Kirchenprivilegien 2014 das Vermögen des Bistums Gurk, das ja, wie berichtet, 12.000 Hektar umfasst, zu dem Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei, Wasserkraftwerke, historische Gebäude, eine Wohnanlage in Klagenfurt, Stift St. Georgen und ein Palais in Wien gehören. Die meisten dieser Güter gehen auf die Stiftung der Hemma von Zeltschach zurück.

Kärnten mit 175 Millionen an der Spitze
Der jeweilige Bischof verwaltet das Mensalgut treuhändisch und kann Erträge für die Leitung der Diözese, die Instandhaltung von Bistum-Gebäuden und für soziale Zwecke aufwenden. Dabei tut sich der Kärntner Bischof mit 175 Millionen Euro viel leichter als seine Kollegen: In Salzburg soll das Bistum nur sechs Millionen wert sein, im Burgenland 7,6, in Niederösterreich 19, in der Steiermark 29, in Oberösterreich 32, in Wien 152 Millionen.

Der „arme“ Salzburger Erzbischof Franz Lackner prüft nun das „System Schwarz“ und eine etwaige Misswirtschaft im reichen Bistum Gurk. Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).