11.02.2019 15:47

F1-Sozialarbeit

„Eine Menge gelernt“: Verstappen verbüßt Strafe

Nach seinem Ausraster in Brasilien (im Video) hat Max Verstappen seine Sozialstunden in der Formel 1 abgeleistet. Der 21 Jahre alte Red-Bull-Pilot verbüßte seine Restschuld am Samstag in Genf bei einem internationalen Programm des Automobil-Weltverbandes FIA für Rennkommissare. 

Wie die Königsklasse des Motorsports am Montag mitteilte, nahm Verstappen dabei an Fallstudien teil, in denen es um die angemessene Bewertung von Strafen ging. „Für mich war es eine gute Lektion, und ich habe eine Menge gelernt“, sagte er.

Brasilien-Ausraster bestraft
Der Niederländer hatte im vergangenen November beim Grand Prix von Brasilien seinen Rivalen Esteban Ocon beschimpft und geschubst. Der damalige Force-India-Pilot war zuvor auf der Strecke mit dem führenden Verstappen kollidiert, so konnte Weltmeister Lewis Hamilton vorbeiziehen und gewinnen. Verstappen ging nach dem Rennen in seiner Wut vor laufenden Kameras auf den Franzosen Ocon los.

Zwei Tage lang Sozialarbeit
Die Rennkommissare verurteilten ihn dafür zu Sozialstunden im Motorsport an zwei Tagen. Im Jänner leistete Verstappen Teil eins seiner Strafe ab. Beim Rennen der vollelektrischen Rennserie Formel E in Marrakesch beobachtete er einen Tag lang die Arbeit der Rennkommissare aus der Nähe. Die FIA bewertete Verstappens Strafe als „erzieherische und aufklärerische“ Maßnahme für den bereits mehrfach durch Undiszipliniertheiten aufgefallenen Rennfahrer.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).