09.02.2019 20:49

Nach Unfall im Jänner

Prinz Philip gab freiwillig seinen Führerschein ab

Prinz Philip hat nach seinem Unfall in der ostenglischen Grafschaft Norfolk offenbar eingesehen, dass er nicht mehr selbst mit dem Auto fahren sollte. Der 97-jährige Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. hat seinen Führerschein abgegeben, wie der Buckingham-Palast am Samstag mitteilte. Philip habe die Entscheidung freiwillig und nach sorgfältiger Überlegung getroffen, hieß es in der Mitteilung. 

Philip war erst Mitte Jänner in einen Unfall nahe des königlichen Landsitzes Sandringham in Norfolk verwickelt gewesen. Der Prinzgemahl hatte sich mit seinem Land Rover überschlagen, kam aber ohne Blessuren davon. Im anderen Fahrzeug brach sich eine Beifahrerin ein Handgelenk, die Fahrerin erlitt Schnittwunden am Knie. Ein neun Monate altes Baby im Auto blieb unverletzt.

  • Queen Elizabeth mit Prinz Philip
    Queen Elizabeth mit Prinz Philip
  • Prinz Philip und Queen Elizabeth 2017
    Prinz Philip und Queen Elizabeth 2017

Debatte über Senioren am Steuer
Der Vorfall hatte eine Debatte über Senioren am Steuer ausgelöst. Philip goss Öl ins Feuer, als er nur kurze Zeit später wieder am Steuer gesichtet wurde - ohne Sicherheitsgurt. Nun, so scheint es, hat er die Konsequenzen gezogen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).