09.02.2019 12:58

Widerstand

Geplanter Flugplatz: Große Aufregung in Gemeinden

Eine asphaltierte Landebahn mit rund einem Kilometer Länge zwischen Oberwart und Riedlingsdorf - das sind die ersten Informationen, die zu einem geplanten Flugplatz im Südburgenland durchgesickert sind. Befürworter erhoffen sich positive Effekte für den Tourismus, aber es formieren sich auch schon Projektgegner.

Bei dem Treffen zwischen Anrainergemeinden, Vertretern der Wirtschaft und des Verkehrsministeriums wurden in Oberwart die ersten Details besprochen. Das Ziel: Der bestehende Flugplatz von Pinkafeld soll offensichtlich in die Nähe von Oberwart verlegt werden.

Befürworter wie Reinhard Kremsner von „Punitz Flugbetrieb“ sehen Chancen für die Gegend: „Das Südburgenland braucht einen Regionalflugplatz für den Tourismus und die wirtschaftliche Entwicklung.“ Weniger glücklich mit den Plänen ist hingegen Reinhard Jany, VP-Vizebürgermeister von Oberschützen: „Der Fluglärm würde die Lebensqualität der Bürger in den Nachbarortschaften massiv beeinträchtigen.“ Er fordert - wie die Grünen - eine Volksbefragung in der Region und droht: „Sollte über die Menschen drübergefahren werden, dann werde ich eine Bürgerplattform starten.“ Oberwarts VP-Bürgermeister Georg Rosner wollte sich nicht äußern.

Anfang März soll es ein weiteres Treffen geben.

Cristoph Miehl & Sandra Koeune, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).