08.02.2019 14:21

„Ohne Hintergedanken“

Andreas Gabalier ruft zu „Fluchtweg-Challenge“ auf

Weil in der „Gabalier-Kreuz-Challenge“ Rechtsextreme im Netz die Pose von Andreas Gabaliers Albumcover nachahmen, kontert der Musiker jetzt mit einer eigenen viralen Aufgabe. Seine Fans ruft der selbst ernannte Volks-Rock-‘n‘-Roller nun auf Facebook zur „Fluchtweg-Challenge“ auf.

Anhänger der rechten Pegida in Deutschland hatten in der Vorwoche die „Gabalier-Kreuz-Challenge“ ins Leben gerufen und verrenkten sich dafür in die Pose, die Gabalier auf einem seiner Albencover eingenommen hatte. Mehrfach wurde der Sänger ja kritisiert, er ahme damit ein Hakenkreuz nach - was dieser immer vehement von sich wies.

  • Stein des Anstoßes: Das Gabalier-Plattencover, auf dem Kritiker ein Hakenkreuz sehen
    Stein des Anstoßes: Das Gabalier-Plattencover, auf dem Kritiker ein Hakenkreuz sehen

„Zeig dem Affentheater den Vogel“
Dass Gabalier diesen Internet-Hype nicht so einfach auf sich sitzen lässt, versteht sich fast von selbst. Auf seiner Facebook-Seite rief der Steirer daher nun seine eigene Challenge ins Leben. „Zeig dem Affentheater unter einem offiziellen Fluchtwegsymbol mit deinem breitesten Grinsen den Vogel und gewinne 100 x 2 Freikarten für die große Stadien-Tournee 2019“, gab er seinen Fans zusätzlich auch noch einen Anreiz, mitzumachen.

Der Grund für diesen Seitenhieb: Auch das Fluchtweg-Männchen kann mit viel Fantasie als Hakenkreuz gesehen werden. „Nachdem sich das Fluchtweg-Symbol in den vergangenen Jahrzehnten mit seiner ,versteckten Botschaft‘ ganz offensichtlich zu sehr in unser Unterbewusstsein eingeschlichen hat, fordere ich hiermit das Ende des bestehenden Internationalen Fluchtweg-Männleins und zugleich den Anfang eines internationalen neuen Fluchtweg-Weibchens - ohne versteckter Botschaft!“, so Gabalier.

  • Andreas Gabalier
    Andreas Gabalier

Zuletzt hatte Gabalier für Schlagzeilen gesorgt, weil ihm von der Faschingsgesellschaft „Narhalla“ in München der Karl-Valentin-Orden verliehen wurde. Seine Musik habe gar nichts mit der Kunst von Karl Valentin zu tun, kritisierte etwa Sabine Rinberger vom Valentin-Karlstadt-Museum in München. Außerdem wurde Gabaliers Haltung als rechtspopulistisch, eindeutig homophob und frauenfeindlich kritisiert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).