08.02.2019 15:00

Kein Notfall

Lauda zur vorsorglichen Behandlung in Privatklinik

Nur einen Steinwurf vom AKH, wo ihm bekanntlich erfolgreich eine Lunge transplantiert werden konnte, wurde unsere Rennfahrerlegende Niki Lauda neuerlich behandelt. Und zwar nach „Krone“-Informationen in der Wiener Privatklinik.

Vorneweg - die neuerliche Betreuung erfolgte nicht wegen eines lebensbedrohlichen medizinischen Notfalls. „Wäre dem so, müsste Herr Lauda sofort im AKH bei seinen Lungenspezialisten und auf der Intensivstation behandelt werden“, so ein Insider. Doch auch so hätte es das behandelnde Medizinerteam nicht weit ans Bett des Promi-Patienten. Denn die Privatklinik in der Pelikanstraße liegt nur wenige Gehminuten vom Allgemeinen Krankenhaus entfernt.

Individuelle Betreuung
Über den aktuellen Gesundheitszustand der Rennfahrerlegende sickerte nur durch, dass Lauda die individuelle Betreuung und vorsorgliche Behandlung wegen eines möglichen Infekts in der Privatklinik schätzen soll.

Nachdem er Anfang des Jahres wegen einer schweren Grippe ins AKH in Wien eingeliefert werden musste, konnten Fans am 16. Jänner endlich aufatmen: Die Rennfahrer-Ikone konnte das Spital an diesem Tag wieder verlassen. Lauda war erst im August des Vorjahres eine Spenderlunge eingesetzt worden.

Kontrolle an Ryanair abgegeben
In der Vorwoche wurde bekannt, dass Lauda seine Airline komplett an den irischen Billigflieger Ryanair verkauft. Ryanair hat damit seinen Anteil an der Niki-Nachfolge-Airline Laudamotion von 75 auf 100 Prozent aufgestockt. Im Sommer soll die Flotte von 19 auf 25 Flugzeuge ausgebaut werden. Lauda zeigte sich mit den neuen Entwicklungen zufrieden.

Mark Perry, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).