Tanzen am Mond & Co.

Das sind die Dating-Trends der Zukunft

Ein Date auf dem Mond mag wie die Story des neuesten Science-Fiction-Blockbusters klingen, könnte laut einer neuen Studie jedoch bald Realität werden. Forscher haben nun nämlich ihre Vorhersagen für die zukünftigen Dating-Trends enthüllt - und diese sind ziemlich futuristisch.

Rachael Lloyd, Beziehungsexpertin bei eHarmony, ist überzeugt: "Mit dem Tempo des technologischen Fortschritts steigt die Art und Weise wie wir uns daten, um die große Liebe zu treffen.“ Sie sagt folgende Dating-Trends voraus: 

#1. DNA-Übereinstimmungen
Zukünftige Dates sollten bald aufgrund von DNA-Übereinstimmungen gefunden werden können. Mehrere Unternehmen messen bereits mögliche Übereinstimmungen aufgrund von Abstrichen und Körpferdüften. Untersuchungen des Imperial College of London deuten darauf hin, dass diese Daten in Algorithmen eingespeist werden könnten, um zukünftig ein chemisch basiertes Matching zu ermöglich. 

#2. Hologramm-Dates
Angeblich sind bereits erste Technologien verfügbar, die es möglich machen sollten, zu einem ersten Date „live gestrahlt“ werden zu können, und zwar in echter Größe. 

#3. Alexa soll helfen
Experten sind überzeugt, dass intelligente Assistenten wie Siri und Alexa Menschen bald dabei helfen könnten, die große Liebe zu finden. Ebenso ist davon auszugehen, dass Alexa und Co. bald auch Beziehungsberatung anbieten können.

#4. „Zielloses Wischen nimmt ab“
„Das ziellose Wischen auf dem Handy, um potentielle Dates zu Matches zu bewegen, wird zukünftig weniger werden“, meint Rachael. Stattdessen wird mehr Zeit investiert, sich bewusst mit Leuten auseinander zu setzen, um diese besser kennen zu lernen. 

#5. Dates am Mond
Schlussendlich soll auch VR-Dating bald zum Mainstream werden und die Menschen sollen Headsets verwenden, um andere Singles kennen zu lernen. Die Sprecherin von eHarmony zeigt sich euphorisch: „Denken Sie nur, Sie könnten Ihr Date sogar in einem virtuellen Dschungel verbringen oder zusammen auf dem Mond tanzen.“

Grundsätzlich ist die Expertin jedoch überzeigt: „Unabhängig vom Tempo des technologischen Wandels werden wir immer davon ausgehen, dass das angeborene menschliche Verlangen nach wahrer Intimität überwiegen wird und wir sind zuversichtlich, dass die meisten Singles sowohl aktuelle als auch zukünftige Technologien dazu verwenden, ihren Traumpartner zu finden und nicht um nach einem One-Night-Stand zu suchen.“

Jänner 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr