Von Lkw überfahren

12.01.2019 11:51

Erstes Todesopfer bei „Gelbwesten“-Demo in Belgien

Erstmals ist bei „Gelbwesten“-Protesten in Belgien ein Teilnehmer ums Leben gekommen. Ein Lastwagen habe den Mann, der sich an einer Straßensperre der „Gelbwesten“ auf einer Autobahn in Ostbelgien beteiligte, nicht gesehen und ihn überfahren, berichteten belgische Medien nach dem Unglück am Freitagabend. Der 50-Jährige erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. Der Fahrer des Lkws ist auf der Flucht.

Das Unglück habe sich auf der Autobahn E25 zwischen der belgischen Stadt Lüttich und der niederländischen Stadt Maastricht ereignet, führte die Nachrichtenagentur Belga aus. An der Protestaktion nahe der niederländischen Grenze hatten sich demnach zwischen 20 und 30 „Gelbwesten“ beteiligt.

Bewegung von Frankreich nach Belgien gekommen
Die „Gelbwesten“-Bewegung hatte sich Mitte November in Frankreich formiert, um gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron und gegen als zu niedrig empfundene Kaufkraft zu protestieren. Daraufhin waren auch in Belgien mehrfach Menschen mit gelben Warnwesten auf die Straßen gegangen.

Laut belgischer Nachrichtenagentur Belga störten die belgischen Demonstranten am Freitag massiv den Verkehr auf der Fernstraße E25. Unter Berufung auf die Polizei hieß es, eine Ausfahrt sei blockiert worden.

Lkw-Fahrer auf der Flucht
Der Fahrer, der den Demonstranten mit seinem Lkw überfuhr, befindet sich auf der Flucht. Belgische und niederländische Behörden suchen gemeinsam nach der Person, berichtete die Nachrichtenagentur Belga am Samstag unter Berufung auf mehrere Medienberichte. Der Lastwagen soll ein niederländisches Nummernschild haben.

In Frankreich schon mehrere „Gelbwesten“ gestorben
In Frankreich sind bereits mehrere „Gelbwesten“ bei Protestaktionen ums Leben gekommen. Ähnlich wie in Frankreich arteten die Proteste in Belgien immer wieder in Gewalt aus, es gab zahlreiche Festnahmen.

  • Feuerwehrmänner löschen am 5. Jänner in Paris ein bei den „Gelbwesten“Protesten in Brand gestecktes Auto.
    Feuerwehrmänner löschen am 5. Jänner in Paris ein bei den „Gelbwesten“Protesten in Brand gestecktes Auto.
  • Nun sollen keine Bankomaten mehr brennen, sondern diesen das Geld ausgehen, wenn es nach zahlreichen Aktivisten der „Gelbwesten“ geht.
    Nun sollen keine Bankomaten mehr brennen, sondern diesen das Geld ausgehen, wenn es nach zahlreichen Aktivisten der „Gelbwesten“ geht.

In Frankreich werden am Samstag neue Proteste der „Gelbwesten“ erwartet. Die Behörden rechnen am neunten Protestwochenende mit einem größeren Zulauf und mehr Gewalt. Die Regierung hat deshalb ein Großaufgebot von landesweit rund 80.000 Sicherheitskräften mobilisiert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).