Wegen „Wunderkind“

11.01.2019 16:20

Respektlos! Chelsea-Coach geht auf die Bayern los

Chelsea-Trainer Maurizio Sarri reicht‘s!  Der Italiener hat verärgert auf das Werben des FC Bayern um den englischen U19-Nationalspieler Callum Hudson-Odoi reagiert. „Ich finde das nicht professionell“, sagte Sarri am Freitag. „Sie sprechen über einen Spieler, der bei Chelsea unter Vertrag steht. Sie haben unseren Klub nicht respektiert.“ Ja, die Blues wollen die Münchner sogar anzeigen!

„Will ihn auch in Zukunft“
Der italienische Coach stellte klar, dass er keine Absichten hat, das 18-jährige „Wunderkind“ Hudson-Odoi abzugeben. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Spieler, weil er Fortschritte macht“, sagte Sarri, „er arbeitet gut im Moment. Ich würde ihn gern auch in Zukunft haben.“

Vier Angebote
Laut dem britischen Senders Sky Sports hat der FC Bayern München den „Blues“ bereits vier Angebote für Hudson-Odoi gemacht. Zuletzt soll der Club von David Alaba angeblich 35 Millionen Pfund (etwa 39 Millionen Euro) geboten haben. Im Trainingslager in Doha hatte Sportdirektor Hasan Salihamidzic in dieser Woche das Interesse der Bayern unterstrichen. „Ein sehr interessanter Spieler, den wir unbedingt verpflichten wollen“, sagte er über Hudson-Odoi.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).