Täter vorbestraft:

12.01.2019 08:25

Einbrecher sitzt jetzt hinter Gittern

Mit Vorstrafen gefüllt ist die Akte jenes Ungarn, der sich vor dem Landesgericht Eisenstadt gleich wegen mehrerer Delikte verantworten musste. Neben Einbrüchen bei denen Geld und Kupferkabel verschwunden waren, soll der Mann auch wertvolle Fahrräder entwendet haben. Jetzt atmet der 31-Jährige gesiebte Luft.

Auf den Pfad der Tugend konnte der Ungar bisher trotz etlicher Verurteilungen in seiner Heimat nicht zurück geführt werden. Denn im Sommer fuhr der Mann nach Österreich - mit der Absicht, einbrechen zu gehen. So stieg der 31-Jährige in Baumgarten über einen Zaun und verschaffte sich Zutritt zu einer Kegelbahn, indem er ein Fenster einschlug. Den Hammer hatte der Kriminelle angeblich vor Ort zufällig „gefunden“. Im Gebäude durchsuchte er alle Räume nach Wertgegenständen und nahm dann 1000 € aus der Kassa mit.

In mindestens drei weiteren Fällen stahl der Angeklagte aus Gärten von Einfamilienhäusern Fahrräder. Kurz darauf klickten die Handschellen. Und schon 2013 soll er am Raub von Kupferkabeln beteiligt gewesen sein. Im Prozess in Eisenstadt gab der Beschuldigte zwar den Einbruch in die Kegelbahn zu, bestritt die anderen Vorwürfe aber. Das Urteil: 18 Monate, davon sechs unbedingt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).