AK-Experten warnen:

12.01.2019 12:15

Gebührendschungel kann für Konsumenten teuer

Viele Unternehmen sind sehr kreativ darin zusätzliche Spesen oder Gebühren einzuheben. So werden Konsumenten für selbstverständliche Leistungen wie der Auskunft zur Versicherungspolizze zur Kasse gebeten. AK-Präsident Gerhard Michalitsch fordert deshalb von der Bundesregierung Gesetzeslücken zu schließen.

Die Konsumtenschützer der AK wollen heuer ein besonderes Augenmerk auf den Gebührendschungel legen, und Betroffen helfen. „Immer wieder sind hohe Spesen und Gebühren Anlass für Unverständnis und für Anfragen bei den AK-Experten“, so Konsumentenschützer Christian Koisser. Das Aus für das Verbot der Bankomatgebühr bereitet den Kunden Sorge. „Damit ist der Zugang zum eignen Geld mit Kosten verbunden“, ruft Koisser in Erinnerung. Es gibt auch Beispiele aus anderen Branchen, die ihre Gewinne durch Gebühren aufbessern. „Einem Versicherungsnehmer, der seinen Polizzeninhalt anzweifelte und der zur Überprüfung um Übermittlung seines Antrags anfragte, wurden dafür 20 Euro verrechnet“, so Koisser.

Ein weiter Schwerpunkt heuer soll eine Digitalisierungsoffensive bilden. In diesem Rahmen werden Schulungen zum sicheren Umgang mit digitalen Medien angeboten.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).