Mysteriöse Explosion

12.01.2019 07:29

Erstmals Geburt eines Schwarzen Lochs beobachtet?

Ein kurzer und ungewöhnlicher Blitz am Nachthimmel, der am 16. Juni vergangenen Jahres mit mehreren Teleskopen registriert wurde, verblüffte Astronomen und Astrophysiker. Sie glauben, dass es sich bei der Leuchterscheinung in einer Galaxie im Sternbild Herkules, der sie den Katalognamen AT2018cow (nach dessen letzten Buchstaben kurz „Cow“) verpasst haben, um die Geburt eines Schwarzen Lochs handeln könnte. Ein Ereignis, das man bislang noch nie beobachtet hat.

Über drei Tage hinweg produzierte „Cow“ eine extreme Leuchtkraft - die mindestens zehnmal heller war als eine typische Supernova - und verblasste in den darauffolgenden Wochen rasch. Ereignet hat sich das ungewöhnliche Ereignis innerhalb oder in der Nähe einer Sternentstehungsgalaxie namens CGCG 137-068 (Bild unten), die etwa 200 Millionen Lichtjahre von unserer Erde entfernt ist.

  • An der markierten Stelle in der Galaxie CGCG-137-068 (im Kasten links oben) explodierte der Zwergstern.
    An der markierten Stelle in der Galaxie CGCG-137-068 (im Kasten links oben) explodierte der Zwergstern.

„Wir haben noch nie so etwas wie ,Cow‘ gesehen, das ist äußerst spannend“, wird Wissenschaftlerin Amy Lien, die an der Universität von Maryland sowie am Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt (Maryland) forscht, auf der Website der US-Raumfahrtbehörde zitiert.

Massearmer Stern explodierte in Supernova
Aufgrund der von zahlreichen Teleskopen - darunter dem Asteroid Terrestrial-Impact Last Alert System (ATLAS), das zwei Teleskope auf Hawaii betreibt, die automatisch den Nachthimmel scannen - gesammelten Daten glauben die Forscher, dass diese den Moment aufgenommen haben, in dem ein massearmer Stern explodiert und in der Folge zu einem kompakten Objekt zusammengefallen ist. „Aus der Theorie wissen wir, dass Schwarze Löcher und Neutronenstern entstehen, wenn ein Stern stirbt. Wir haben ein solches Objekt aber bis dato noch nie nach seiner Geburt beobachten können“, sagt die Forscherin Raffaella Margutti, die an der Entdeckung beteiligt war.

  • Künstlerische Darstellung eines Schwarzes Loches
    Künstlerische Darstellung eines Schwarzes Loches

Weil durch die Explosion des Sterns, bei dem es sich um einen sogenannten Weißen Zwerg gehandelt haben dürfte, nur eine wenig dichte Trümmerwolke entstand, habe man einen besonders freien Blick auf die Supernova gehabt. Ihr Aufleuchten sei daher besonders hell gewesen und man habe erstmals die Entstehung eines Schwarzen Lochs (oder eines Neutronensterns) live beobachtet, erläutert ein Forscherteam im Fachblatt „The Astrophysical Journal“.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).