Zwei Optionen

11.01.2019 09:18

Salzburgs Dabbur: Schmerzgrenze nicht erreichbar

Salzburgs Winterkönige genießen die letzten Stunden in „Freiheit“. Marco Rose bittet nach 28 Tagen Urlaub Montag in Taxham zum „Warm up“ fürs vorläufig 17 Spiele umfassende Frühjahr. Auch Munas Dabbur wird sich zeigen (müssen).

Der Goalgetter hat in in Israel mit zweifelhaften Aussagen einen Abgang zu einem Topklub angekündigt. Fakt ist: Der Israeli, der 2016 für rund fünf Millionen Euro von Grasshoppers an die Salzach gewechselt ist, den Marktwert seither mehr als verdoppelte, soll laut „Krone“-Info keine Ausstiegsklausel im bis 2021 laufenden Vertrag haben. Der Leader der Europa League-Torjägerliste hat somit nur zwei Optionen:

  • Entweder Dabbur zieht einen Klub an Land, der richtig viel Geld ablegt.
  • Oder der Israeli „beißt“ im Frühjahr durch, holt mit den Bullen den Titel.

Sein Arbeitgeber wäre dann, nach erstmaliger Quali für die Königsklassen-Gruppenphase, in Sachen Transfer wohl gnädiger gestimmt. Bereit, den 26-Jährigen zu einem angemessenen Preis ziehen zu lassen. Vor dem wohl wichtigsten Frühjahr der Klubhistorie indes kann die Schmerzgrenze für den Torgarant nicht hoch genug angesiedelt sein.

Valentin Snobe, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).