Event angekündigt

11.01.2019 08:44

Samsung Galaxy S10 wird am 20. Februar enthüllt

Vom 25. bis 28. Februar findet im spanischen Barcelona wieder der Mobile World Congress statt. Traditionell diente die Handymesse Samsung als Bühne zur Vorstellung des jeweils neuesten Galaxy-S-Flaggschiffs, doch heuer gehen die Südkoreaner einen anderen Weg: Wie der Konzern auf Twitter ankündigte, wird das Galaxy S10 bereits am 20. Februar auf einem eigenen Event in San Francisco vorgestellt werden.

Bisherigen Gerüchten zufolge will Samsung - dem Branchentrend folgend - mehrere Versionen des Galaxy S10 auf den Markt bringen. Neben dem regulären und dem Plus-Modell, das es auch schon beim Vorgänger gab, soll es diesmal auch ein Lite-Modell geben. Dabei soll das Plus-Modell 6,4 Zoll in der Diagonale, die anderen beiden Modelle 5,8 und 6,1 Zoll messen. Alle drei Smartphones sollen über ein OLED-Display verfügen und sich äußerlich sehr ähnlich sehen.

Loch statt „Notch“
Samsung-Insider wollen auch bereits erfahren haben, dass das Galaxy S10 im Display mit einem Loch für die Frontkamera - das Plus-Modell soll sogar zwei Frontkameras haben - aufwartet und drei Kameras auf der Rückseite aufbietet. Beim Plus-Modell könnten sogar vier Kameras an der Rückseite zur Verfügung stehen.

Den klassischen Audioanschluss soll Samsung beibehalten - wenn die Gerüchte aus China stimmen. Apropos Gerüchte: Beim Preis, so wird gemunkelt, könnte man sich in ziemlich luftige Höhen von bis zu 1500 Euro begeben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).