Teures Christkind

09.01.2019 13:08

Schuldnerberatung: Ansturm nach den Feiertagen

Die Feiertage sind vorbei, Christbäume entsorgt. Auf das besinnliche Fest folgt bei vielen Wienern das böse Erwachen: Viele haben ihre Liebsten reich beschenkt und sich dabei übernommen. Bald sind die ersten Ratenzahlungen fällig ...

„In der Vorweihnachtszeit denken viele nicht an Schulden, das holt nun manche Leute ein“, weiß Christian Neumayer, Geschäftsführer der Schuldnerberatung Wien. Besonders in der Zeit von Februar bis April schnellt die Zahl der Hilfesuchenden in die Höhe. „Üblicherweise melden sich 400 Neukunden im Monat, in dieser Zeit sind es über 600“, so Neumayer.

„Eltern wollen mithalten“
Besonders zu Weihnachten lockten Sonderangebote, Ratenkäufe und „Nimm-mit-zahl-später“-Angebote zu Einkäufen, die sich manche aber nicht leisten konnten. „Vor allem Eltern wollten mithalten, obwohl es finanziell nicht drinnen ist“, kennt Christian Neumayer seine Kunden.

Je früher sich die Betroffenen an die Beratungsstelle wenden, desto besser. Juristen und Sozialarbeiter bieten kostenlose Unterstützung an. Im vergangenen Jahr haben sich 10.000 Wiener an die Beratungsstelle des Fonds Soziales Wien gewandt.

Wenn Sie Hilfe brauchen:
www.schuldnerberatung-wien.at
Telefon: 01 330 87 35 (Montag bis Freitag von 8 bis 15.30 Uhr)

Isabella Kubicek, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).