FC Basel enttäuscht

07.12.2018 11:20

Schweizer Presse zerreißt Ex-ÖFB-Teamchef Koller

Der FC Basel bleibt in der Schweiz weiterhin weit hinter den Erwartungen zurück. Als größter Verein des Landes liegt man nur auf dem enttäuschenden vierten Rang in der Meisterschaft. Basel-Trainer Marcel Koller, der von 2011 bis 2017 als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft tätig war, gerät immer mehr unter Druck. Nun geht auch die Schweizer Presse mit dem 58-Jährigen hart ins Gericht.

„Team verunsicherter denn je“
Nun nennt der Schweizer „Blick“ Gründe für die schlechte Platzierung des Klubs. Vor allem Koller wird scharf kritisiert. Von „unverständlichen Wechsel“ des Basel-Trainers spricht das Medium. Zudem „scheint es Koller nicht zu schaffen, die nötigen Impulse während des Spiels und in der Pause zu geben“. Die Mannschaft sei unter Koller „verunsicherter denn je“.

Koller hatte zuletzt beim ÖFB rund zweieinhalb Millionen Euro jährlich verdient. Unter ihm qualifizierte sich die ÖFB-Elf erstmals auf sportlichem Weg für eine Europameisterschafts-Endrunde. Mit dem Engagement beim FC Basel erfüllte er sich einen Traum - der aber immer mehr zum Albtraum wird …

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).