Auf elektrischem Stuhl

07.12.2018 10:07

Mörder nach 36 Jahren im Todestrakt hingerichtet

Nachdem David Earl Miller 36 Jahre in einem Hochsicherheitsgefängnis in Nashville im US-Bundesstaat Tennessee auf seine Hinrichtung gewartet hat, ist dieses Todesurteil in der Nacht auf Freitag vollstreckt worden. Die Exekution des 61-Jährigen Mörders fand auf dem elektrischen Stuhl statt.

Es war die zweite Hinrichtung eines Häftlings mit dem elektrischen Stuhl in Tennessee innerhalb von rund einem Monat. Anfang November war der wegen Doppelmordes verurteilte Edmund Zagorski hingerichtet worden. Zuvor war der elektrische Stuhl in dem US-Staat fünf Jahre lang nicht eingesetzt worden.

  • David Earl Miller
    David Earl Miller
  • Die Hinrichtungskammer im Gefängnis von Nashville, Tennessee
    Die Hinrichtungskammer im Gefängnis von Nashville, Tennessee

1981 geistig behinderte Frau ermordet
Miller war wegen der Ermordung einer jungen, geistig behinderten Frau im Jahr 1981 zum Tode verurteilt worden. Der in seiner Kindheit sexuell missbrauchte Mann soll die 23-Jährige bei einer Verabredung laut Obduktionsbericht durch Schläge mit einer Eisenstange und Messerstiche getötet haben. Er wurde 1982 und dann 1987 in einem erneuten Prozess verurteilt.

Hendl mit Püree als Henkersmahlzeit
Miller gab an, er sei während der Tat unter Drogeneinfluss gestanden und könne sich nicht mehr an das Verbrechen, das mit äußerster Brutalität durchgeführt wurde, erinnern. Als Henkersmahlzeit wünschte er sich Brathuhn mit Püree sowie Keks und Kaffee.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).