Erdäpfel-Importe nötig

07.12.2018 09:19

Schädling vernichtet Ernte für 2 Mio. Österreicher

Die Erdäpfelernte fällt heuer beträchtlich schlechter aus als in einem durchschnittlichen Jahr. Gründe dafür sind vor allem Trockenheit und der sogenannte Drahtwurm. Allein dieser Schädling dürfte 25 Prozent der Ernte vernichtet haben. Im Frühjahr wird importiert werden müssen.

„Gerade bei Trockenheit sind tierische Schaderreger ein massives Problem“, erklärt Manfred Weinhappel von der Landwirtschaftskammer Niederösterreich im Gespräch mit krone.at.

Drahtwurm vernichtet Ernte für zwei Millionen Österreicher
Eine normale Ernte in Österreich bringt etwa 450.000 Tonnen Speiseerdäpfel ein. Etwa 50 Kilogramm isst der durchschnittliche Österreicher jährlich.

  • Der Drahtwurm sorgt für Ausfälle bei der Kartoffelernte.
    Der Drahtwurm sorgt für Ausfälle bei der Kartoffelernte.

Allein durch den Drahtwurm - eine Käferlarve - muss man laut Weinhappel Einbußen von bis zu 120.000 Tonnen hinnehmen. „Damit könnte man zirka zwei Millionen Österreicher versorgen“, zeigt er das Ausmaß des Ausfalls auf.

„Fraglich, ob Importware mit unserer mithalten kann“
Die Versorgung wird somit nicht bis zur nächsten Ernte reichen. Im „März bis April“ wird man laut Weinhappel auf Importe zurückgreifen müssen. „Wir haben in Österreich sehr, sehr hohe Produktionsstandarts“, betont er. Ob die importierte Ware da mithalten kann, ist für ihn zumindest „fraglich“.

Thomas Zeitelberger
Thomas Zeitelberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).