„Go“-Shops

07.12.2018 09:20

Amazon erwägt kassalose Supermärkte auf Flughäfen

Der weltgrößte Online-Händler Amazon will offenbar sein Netz an kassenlosen Geschäften auf Flughäfen erweitern. Ein solcher Schritt würde die Bemühungen des US-Konzerns aus Seattle untermauern, nicht mehr reiner Online-Anbieter zu sein, sondern auch den Einzelhandel aufzumischen.

Dies sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Zudem bestätigen entsprechende Behördenunterlagen diese Pläne. Demnach führt der Konzern inzwischen mit mehreren großen US-Flughäfen Gespräche. Eine Amazon-Sprecherin wollte sich dazu nicht äußern. Der Online-Händler müsste sich ähnlich wie andere Firmen um neue Geschäftsflächen bewerben, hieß es.

  • Symbolbild
    Symbolbild

Amazon baut derzeit sein Netz an sogenannten Amazon-Go-Shops aus. Wenn Kunden diese Supermärkte betreten, nutzen sie ihr Smartphone zur Registrierung. Danach identifizieren Kameras automatisch, was im Einkaufskorb landet. Nach dem Verlassen des Geschäfts wird der entsprechende Betrag von der Kreditkarte abgebucht. Inzwischen betreibt Amazon sieben solcher Geschäfte, unter anderem in Chicago, Seattle und San Francisco, wo krone.at unlängst den Selbstversuch machte (siehe Video oben).

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).