Weitere Absage:

05.12.2018 06:43

Dominikanische Republik sagt Nein zum UN-Pakt

Die Regierung der Dominikanischen Republik wird den UNO-Migrationspakt „weder unterschreiben noch annehmen“. Der sozialdemokratische Präsident Danilo Medina sehe die nationale Souveränität durch den Pakt bedroht, wie Flavio Dario Espinal, der Rechtsberater der Regierung, am Dienstag mitteilte. Medina habe der Regierung entsprechende Anweisungen gegeben.

Zwar gebe es durchaus auch positive Aspekte am Abkommen, Medina befürchte allerdings, dass das Land seine Migrationspolitik durch den Pakt weniger frei gestalten könne. Manche Elemente stünden auch „im Widerspruch zum nationalen Interesse“, sagte Espinal mit Blick auf das arme Nachbarland Haiti. Außerdem gebe es keinen Konsens über den Pakt in der dominikanischen Gesellschaft.

Der Pakt soll am 10. und 11. Dezember in Marokko angenommen werden. Mehrere Regierungen, darunter auch die österreichische, haben in den vergangenen Wochen allerdings angekündigt, den Vertrag nicht annehmen zu wollen. Das rechtlich nicht verbindliche Migrationsabkommen soll helfen, Flucht- und Migrationsbewegungen besser zu organisieren. Kritiker befürchten eine Vermischung von Arbeitsmigration und Asyl.

Mittlerweile hat sich aber eine Reihe von Ländern gegen den Migrationspakt gestellt. Hier die komplette Liste:

  1. USA
  2. Ungarn
  3. Österreich
  4. Tschechien
  5. Bulgarien
  6. Estland
  7. Polen
  8. Israel
  9. Australien
 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).