Grantiges Wien

Die nervigsten „Öffi“-Fakten im Winter

Wer kennt es nicht, der erste Wintereinbruch überrascht die Wiener City und einfach alle Verkehrsmittel verhalten sich so, als hätte es noch nie einen Winter in der Stadt gegeben. Verspätungen, überheizte Waggons und die Leute sind auch nicht klüger geworden. Die nervigsten „Öffi“-Fakten wie immer auf City4U:

# Bazillen im Zug

Bei den ersten kalten Temperaturen sind viele nicht gewillt, sich von ihren „Herbstjackerln“ zu trennen und verkühlen sich. Die Verkühlung kommt dann auch mit in die U-Bahn, wo gehustet und gerotzt wird, was das Zeug hält. Einmal eingestiegen, kann man schwer flüchten - den Not-Knopf darf man ja nur bei wirklicher Not betätigen. 

# Warten, bis man grau wird

„Liebe Fahrgäste, aktuell kommt es aufgrund von XYZ zu einer Verspätung auf der Linie 123. Wir sind bemüht, die unregelmäßigen Fahrtintervalle rasch zu beheben“ Oder so. Meistens kommt die Durchsage erst, wenn man sich schon eine halbe Stunde fragt, wann der nächste Zug kommt. 

# Unfreiwilliges Gruppenkuscheln

Zahlreiche Verspätungen sorgen dann auch dafür, dass sich alle in einen Zug quetschen. Denn man kann ja leider nicht lesen, dass zum Beispiel die nächste U-Bahn bereits in zwei Minuten kommt. Zwei Minuten zusätzlich noch an die Verspätung im Büro anzuhängen, wäre unvorstellbar. Vor allem, wenn man stattdessen mit fremden Menschen Haut an Haut, Jacke an Jacke einige Stationen kuscheln kann.

# Alles feucht

Draußen kalt, drinnen heiß und dann vielleicht auch noch nass? Ja, herzlich willkommen in den Öffis. Auch hier kann man feucht werden, jedoch nicht so, wie man es sich wünschen würde. Jeder Öffi-Nutzer kennt es, wenn die Luft unangenehm „feuchtlat“ ist. Grausig. 

November/Dezember 2018

Was sind eure Erfahrungen? Postet uns ein Kommentar oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Vanessa Licht
Vanessa Licht
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr