Nach vier Jahren

11.10.2018 13:59

AS Monaco trennt sich von Langzeittrainer Jardim!

Fußball-Champions-League-Teilnehmer AS Monaco hat am Donnerstag die erwartete Trennung von Trainer Leonardo Jardim, der noch einen Vertrag bis 2020 gehabt hätte, mitgeteilt. Die Monegassen stehen nach neun Runden mit sechs Punkten nur auf dem 18. Platz der französischen Ligue 1, die sie 2017 gewonnen und in der abgelaufenen Saison hinter Paris St. Germain auf Platz zwei abgeschlossen hatten. 

Der Portugiese Jardim hatte Monaco seit Juni 2014 betreut. Zahlreiche Spieler hatte der Coach in dieser Zeit zu internationalen Stars geformt, wie etwa Kylian Mbappe (seit 2017 bei Paris St. Germain), Benjamin Mendy, Bernardo Silva (beide seit 2017 bei Manchester City), Thomas Lemar (seit Sommer bei Atletico Madrid) oder Fabinho (seit Sommer bei Liverpool). Die Transfers dieser Spieler haben Monaco über 300 Millionen Euro eingebracht.

Aufgrund der aktuellen Negativserie - in zwölf Pflichtspielen gab es in dieser Saison nur einen Sieg - musste Jardim seinen Platz nun aber räumen. Einen Nachfolger für den 44-Jährigen gaben die russischen Klub-Bosse vorerst nicht bekannt. Als möglicher Kandidat gilt der frühere französische Stürmerstar Thierry Henry. Der 41-jährige Ex-Torjäger ist derzeit noch als Co-Trainer beim WM-Dritten Belgien tätig.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).