Neuer Londoner Weg

11.10.2018 14:00

Chelsea: Auschwitz-Besuch statt Stadionverbot!

Der Chelsea FC in London geht einen anderen Weg, als die anderen Top-Vereine. Bei fast jedem Klub gibt es Rassisten, die mit ihren Chören für Entrüstung und Geldstrafen beim jeweiligen Verein sorgen. Andere Klubs sperren diese Fans raus, Chelsea jedoch will mit einem anderen Beispiel vorangehen. Die „Blues“ schicken die Rassisten auf einen Auschwitz-Besuch.   

Chelsea-Fans fielen in der Vergangenheit öfters negativ auf. Rechtsradikale Chöre waren an der Stamford Bridge lange zu hören, die führende Hooligan-Gruppe Chelsea Headhunters galt als rechtsextrem. Allmählich, in den Neunziger Jahren, begann sich dies zu verändern, doch anscheinend nicht genug.

Die traurigste Episode lieferte 2015 das Champions-League-Achtelfinale gegen PSG in Paris, wo die Chelsea-Fans einen dunkelhäutigen Mann von der U-Bahn schubsten (im Video oben). Im September 2017 nach einem Spiel des Premier-League-Topklubs gegen Leicester City tauchte ein Video auf, in dem Chelsea-Anhänger einen antisemitischen Song über die Kontrahenten von Tottenham Hotspur anstimmten. Außerdem gibt es neuerdings auch antisemitische Lieder im Stadion über Alvaro Morata.

Früher wurden die identifizierten Fans einfach aus dem Stadion gesperrt, doch ein Lerneffekt blieb offenbar aus. Nun greift der Verein zu neuen Mitteln. Nicht zum ersten Mal, denn die Methode scheint zu funktionieren. Bruce Buck, Vorstandsvorsitzender vom Klub sagte dem „Sun“ gegenüber: „ 150 negativ aufgefallene Chelsea-Fans waren schon in Auschwitz. Wir wollen Vorbild sein für andere Klubs und auf ein Problem aufmerksam machen, das in unserem Fußball immer noch existiert."

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).