Große Sammelklage

11.10.2018 06:00

Jeder GIS-Zahler soll 100 Euro zurückbekommen

Jeder, der ORF-Gebühren zahlt, kann sich Geld zurückholen, verspricht der Prozessfinanzierer AdvoFin. Das betrifft 3,3 Millionen Bürger. Diese würden geschädigt, weil zu Unrecht Umsatzsteuer auf die Gebühr eingehoben wird, meinen Juristen. Die größte Sammelklage Österreichs startet. Und am Ende könnten 100 Euro für den einzelnen GIS-Gebührenzahler herausschauen.

Gerhard Wüest, Vorstand der AdvoFin, sagt: „Wir sind der festen Überzeugung, dass die Verrechnung der Umsatzsteuer nicht europarechtskonform ist.“ Diese Meinung sehen er und weitere Juristen durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) bestätigt. Dabei ging es um den tschechischen Rundfunk: Dieser sei ähnlich strukturiert wie der ORF.

Eine erste Klage in Wien ist eingebracht, letztlich könne aber nur der EuGH entscheiden, meint AdvoFin-Anwalt Ulrich Salburg. „Für jeden, der sich der Klage anschließen will, ist der Weg zur Rückzahlung einfach“, betont AdvoFin.

  • Gerhard Wüest, Vorstand der AdvoFin
    Gerhard Wüest, Vorstand der AdvoFin

Kunde trägt kein Kostenrisiko
Dazu wird nur die Bestätigung für die Einzahlung der GIS-Gebühren benötigt. Jeder hätte Anspruch auf Rückzahlung rückwirkend für fünf Jahre, was etwa 100 Euro ausmacht. Bei Prozessgewinn kassiert AdvoFin 27 Prozent Honorar. Wird die Klage abgewiesen, hat der Kunde kein Kostenrisiko.

Im Finanzministerium heißt es, die Verrechnung der Umsatzsteuer sei korrekt. Ein Prozessverlust hätte für den ORF dramatische Folgen: Abgesehen von der Rückzahlung droht auch ein Millionenverlust in der Zukunft.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).