SV-Reform spaltet

14.09.2018 16:04

ÖGB-Chef erbost: „Raubzug gegen Arbeitnehmer“

Die türkis-blaue Bundesregierung löst ein zentrales Wahlversprechen ein und legt die Gebietskrankenkassen zusammen. Statt 21 soll es künftig nur noch fünf Sozialversicherungsträger geben. Insgesamt soll so bis 2023 eine Milliarde Euro eingespart werden. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz Christian Strache (FPÖ) gaben die Fertigstellung ihres Reformvorhabens am Freitag bekannt (siehe Video). Mittlerweile gehen wegen der angekündigten Reform politisch die Wogen hoch. Während ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian am Freitag von einem „Raubzug“ und „Katastrophe“ für die Arbeitnehmer sprach und Widerstand auf allen Ebenen ankündigte, sprach ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer von einem „guten tag für die Patienten in Österreich“.

Das Gesundheitssystem und die Sozialversicherungen würden laut Katzian „an die Wand“ gefahren. „Wir machen uns große Sorgen“, fügte der ÖGB-Präsident hinzu. Der Gewerkschaftsbund hält mehrere Punkte des Regierungsvorhabens für verfassungswidrig und will dagegen rechtlich auf allen Ebenen ankämpfen. Die Frage einer etwaigen Verfassungsklage lässt sich der ÖGB aber noch offen. Es gebe viele Möglichkeiten, eine solche auf den Weg zu bringen.

Katzian warnt vor drittlassigen Medizin„
Katzian warnte vor einer “drittklassigen Medizin" für sieben Millionen Versicherte. Öffentlich Bedienstete, Selbstständige und Unternehmer behalten ihre eigenen Versicherungen mit besseren Leistungen, währen der dritten und größten Gruppe der Arbeitnehmer, Pensionisten und deren Angehörigen das Geld entzogen werde. Über die Arbeitnehmer entscheiden künftig nicht wie bisher Repräsentanten der Arbeitnehmer, sondern die Wirtschaft, weil diese die Mehrheit in den Gremien bekomme.

  • ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian
    ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian

Rendi-Wagner: „Angriff auf unser Gesundheitssystem“
In dieselbe Kerbe schlug SPÖ-Gesundheitssprecherin Pamela Rendi-Wagner. Sie bezeichnete die Pläne der Bundesregierung als „Angriff auf unser Gesundheitssystem“. Künftig würden Großkonzerne das Sagen in den Krankenkassen haben. Heftige Ablehnung kam auch von Arbeitnehmerseite. AK-Präsidentin Renate Anderl sah ein „Fusions-Fiasko, mit dem das Gesundheitssystem an die Wand gefahren wird“. Mögliche Streikmaßnahmen seien "immer eine Option.

  • Pamela Rendi-Wagner
    Pamela Rendi-Wagner

Nehammer: „Mehr Mittel für Kampf gegen Zwei-Klassen-Medizin“
Positive Reaktionen kamen naturgemäß aus den Reihen der ÖVP. „Heute ist ein guter Tag für die Patienten in Österreich. Mit der Umsetzung der längst überfälligen Reform der Sozialversicherungen werden mehr Mittel für den Kampf gegen die Zwei-Klassen-Medizin freigesetzt. Wir sparen eine Milliarde Euro im System ein und investieren diese in Leistungen für die Versicherten“, so ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer. Auch Wirtschaftskammer-Generalsekretär Karlheinz Kopf frohlockte, ebenso wie Georg Kapsch, Präsident der Industriellenvereinigung. Letzterer freute sich über die nun vorgesehene „ausgewogene Vertretung der Beitragszahler in den Gremien“. Positiv äußerte sich auch die Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

  • ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer
    ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer

Was denken Sie über die Sozialversicherungsreform? Diskutieren Sie direkt in den Kommentaren oder in unserem Forum mit! 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).