Hetze gegen Baby

14.09.2018 14:21

48-Jährige muss wegen Hasspostings ins Gefängnis

Wird ein Baby geboren, ist dies normalerweise ein Grund zur Freude. Nicht so beim Wiener Neujahrsbaby 2018. Weil deren Eltern muslimischen Glaubens sind, ergoss sich Hass und Hetze via Internet über die junge Familie. Nun gibt es ein erstes - deutliches - Urteil.

Die Angeklagte, die in Korneuburg vor Richter Manfred Hohenecker saß, ist kein unbeschriebenes Blatt. Und selbiges nimmt sie auch nicht vor den Mund: „Das wird ma ja wohl noch sagen dürfen!“

Nein, so wie sie es sagt, nicht. Das ist, strafrechtlich gesehen, lupenreine Hetze. Ein Baby einen „parasitären Minusmenschen“ zu nennen, ist strafbar. Muslimische Kinder als „menschlichen Sch...dreck“ zu bezeichnen, auch. Und diese Äußerungen sind noch die harmloseren, die die Frau abgesondert hatte.

Weil ihr jede Reue und jede Einsicht fehlt, verhängte der Richter einen Teil der insgesamt neun Monate - nämlich drei Monate - als unbedingte Haft. Die Frau könnte Gesellschaft bekommen: Es wird nicht der letzte Prozess zum Thema „Neujahrsbaby 2018“ bleiben.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).