Nach US-Tour

14.09.2018 10:43

Skandal! Argentinien-Stars als Schmuggler entlarvt

Argentiniens Nationalmannschaft steckt in einem riesigen Zoll-Skandal. Für umgerechnet 25.000 Euro haben Juventus-Superstar Paulo Dybala und Kollegen versucht, Waren aus den USA ins Land zu schmuggeln. Nun ist die Aufregung in Argentinien angesichts der Wirtschaftskrise groß.

Diese Heimkehr haben sich die Superstars des zweifachen Weltmeisters wohl anders vorgestellt. Denn nach den beiden Testspielen in den USA (0:0 gegen Kolumbien und 3:0 gegen Guatemala) staunten Dybala und Co. am Flughafen von Bueonos Aires nicht schlecht, als sie plötzlich von den Zollbeamten kontrolliert wurden. Insgesamt elf Kisten des Nationalteams wurden gefilzt. Und siehe da: Darin verbargen sich unangemeldete Waren im Wert von rund 25.000 Euro.

Der argentinische Verband versuchte die Situation mit einer Pressemitteilung zu entschärfen und erklärte, dass es sich dabei natürlich um Material zur Videoanalyse und für Kinesiologie handle. Das ließ allerdings die Zollbehörde nicht lange auf sich sitzen und antwortete mit einem Tweet. Auf den dort veröffentlichten Bildern sind unter anderem Elektronikartikel, Musikinstrumente, Kinderspielzeug und neuwertige Kleidungsstücke zu sehen. Die Freigabe der Waren bedarf nun eines richterlichen Urteils.

Immerhin: Lionel Messi, der ohnehin schon reichlich Ärger mit den Steuerbehörden hat, stand wegen einer selbst verordneten Auszeit nicht im Kader.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).