Mit neuer Superrakete

14.09.2018 10:07

SpaceX schickt den ersten Fluggast zum Mond

Das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat am Donnerstag angekündigt, einen Weltraumtouristen rund um den Mond fliegen zu lassen. Ein Vertrag mit dem ersten privaten Passagier sei bereits unterzeichnet.

Die Person soll den Erdtrabanten demnach in einer Big Falcon Rocket (BFR), einer neuen Superrakete von SpaceX, umrunden. Informationen zum Weltraumpassagier und darüber, wann die Mission starten soll, werden am Montag bekannt gegeben, teilte das Unternehmen via Twitter mit.

Schon mehrfach Touristenflüge angekündigt
Es ist nicht das erste Mal, dass SpaceX Pläne für Touristenflüge rund um den Mond verkündet. Im Februar 2017 hatte das Unternehmen angekündigt, dass bereits Ende dieses Jahres zwei Weltraumtouristen mit einer „Dragon“-Kapsel (Bild unten) den Mond umrunden würden. In den vergangenen Monaten war von dem Projekt dann aber nichts mehr zu hören.

Seit der letzten „Apollo“-Mission („Apollo 17“) der NASA Ende 1972 hat kein Astronaut mehr den Mond betreten. Insgesamt erreichten bisher nur 24 Menschen den Erdtrabanten.

  • "Apollo 17"-Kommandant Eugene Cernan am 12. Dezember 1972 auf dem Mond
    "Apollo 17"-Kommandant Eugene Cernan am 12. Dezember 1972 auf dem Mond
 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).