Linienrichter verletzt

10.08.2018 05:35

„Brutaler Abend“: Sturm-Boss nach Skandal geknickt

„Das ist auf keinen Fall zu akzeptieren.“ Der SK Sturm fand nach dem Becherwurf-Skandal im EL-Quali-Heimspiel am Donnerstagabend in einer offiziellen Aussendung klare Worte. Präsident Christian Jauk sprach von einem „brutalen Abend“. Der Verein denkt auch an Regressforderungen.

Alles ist auf Band. Der ominöse Becherwerfer tat dies genau im „Revier“ einer ORF-Kamera. Seine Wurfattacke blieb den TV-Zusehern nicht verborgen, sein letztlich erfolgloser „Fluchtversuch“ auch nicht. Der mutmaßliche Täter hatte das Stadion zwar fast panisch verlassen, wurde aber wenige Minuten später von der Polizei gefasst und verhört.

„Viele Jahre Aufbauarbeit gingen verloren“
Kurz vor Schluss hatte der Mann den Schiri-Assistentin mit einem vollen Hartplastik-Becher abgeschossen, schwer verletzt - und bei den Sturm-Klubgranden Kopfschütteln hervorgerufen. „Ein Abend, für den wir einige Zeit brauchen werden, um ihn zu verdauen. Ich habe mich bei den Verantwortlichen bedankt, dass wir das Spiel beenden konnten. Viel Aufbauarbeit der letzten Jahre ging heute leider verloren“, gab sich Präsident Christian Jauk geknickt.

„Nicht bezifferbarer Schaden“
Sportdirektor Günter Kreissl zeigte sich ähnlich zerknirscht: „Der Vorfall lässt mich verzweifelt zurück. Es muss mit allen Sanktionen gegen den Täter vorgegangen werden. Das ist ein nicht bezifferbarer Imageschaden für uns."

Und der Verein hat tatsächlich vor durchzugreifen. „Es werden die möglichen Strafausmaße geprüft und anlassbezogen bis hin zu Regressforderungen sanktioniert“, heißt es in dem offiziellen Statement.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).