„Hitchcock-Flair“

09.08.2018 17:47

Fledermaus-Invasion in deutschen Wohnungen

Den Schock ihres Lebens hat eine Frau in Bayern erlebt, als sich vor einigen Tagen mitten in der Nacht rund 50 Fledermäuse in ihrem Schlafzimmer tummelten. Auch in Mecklenburg-Vorpommern kam es in einer Wohnung zu einer Fledermaus-Invasion. Beide Male wurde die Polizei alarmiert, die gemeinsam mit der Feuerwehr die tierischen Störenfriede verscheuchte.

„Trotz diverser Aufforderungen durch die Mieterin wollten die Eindringlinge die Wohnung nicht verlassen“, so das humorvolle Statement der Polizei aus dem mecklenburg-vorpommerschen Güstrow. Die von der 68-jährigen Bewohnerin alarmierten Beamten sahen sich in der Nacht auf Donnerstag mit mehreren Fledermäusen konfrontiert. Diese hätten die Räume „trotz diverser Aufforderungen durch die Mieterin nicht verlassen“ wollen.

Die sechs „Wohnungsbesetzer“ seien mittels Decke wieder „in ihren natürlichen Lebensraum gedrängt“ worden. „Die Räumung erfolgte unter Beachtung der Naturschutzrichtlinien.“

„Fledermäuse urplötzlich aufgetaucht“
Mit einer massiveren Invasion sah sich in der Nacht auf Montag eine Frau in Weiden in der Oberpfalz in ihrem Schlafzimmer konfrontiert, wo sich plötzlich 50 Fledermäuse tummelten. In dem Raum herrschte „Hitchcock-Flair“, wie es die Polizei am Donnerstag formulierte. Die Tiere waren nach Aussagen der Frau in der Nacht urplötzlich aufgetaucht. Die Polizisten riefen schließlich die Feuerwehr hinzu, die die Fledermäuse mit Keschern einfing.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).