Überraschung!

11.07.2018 19:21

Sexismus bei WM größeres Problem als Rassismus

Die befürchteten rassistischen Übergriffe sind bei der Fußball-WM in Russland ausgeblieben, stattdessen war Sexismus aus Sicht von Experten ein größeres Problem! Es habe mehr als 30 Vorfälle außerhalb der Stadien gegeben, in denen vor allem russische Frauen, aber auch Reporterinnen von Fans sexistisch belästigt worden seien, berichtete Piara Powar, Geschäftsführer des Fare Netzwerks in Moskau. „Dies ist eine relativ geringe Zahl, wahrscheinlich ist die Dunkelziffer aber zehnmal so hoch. Vieles ist nicht berichtet worden“, sagte Powar am Mittwoch.

Insgesamt zog die Dachorganisation für den Kampf gegen Diskriminierung im Fußball ein weitgehend erfreuliches Fazit der WM. „Unsere Erfahrungen sind zum Teil sehr positiv gewesen“, sagte Powar. Es habe beispielsweise keine Berichte über rassistische Vorfälle gegeben. „Wir wissen, was im russischen Fußball schon passiert ist. Die Sorge war, dass es überschwappen könnte auf die Weltmeisterschaft“, erklärte er.

Powar lobte dabei vor allem die Menschen im Gastgeberland. „Sie waren sehr gastfreundlich und warmherzig, sie haben eine großartige Rolle gespielt.“ Er betonte in Richtung FIFA, dass Homophobie zukünftig genauso hart gesühnt werden sollte wie Rassismus und dort noch Handlungsbedarf bestehe.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).