50 Cent pro Urlauber

11.07.2018 14:16

„Eintritt für Wachau“: Vorschlag sorgt für Wirbel

Prächtige Weinberge, blühende Bäume, der Donaustrom. Das Weltkulturerbe - siehe Video oben - zieht jährlich Millionen Urlauber in die Wachau. Geht es nach Thomas Widrich, dem Ex-Bürgermeister von Melk, sollen diese künftig auch dafür bezahlen. Er nennt es eine „Touristen-Solidaritätsabgabe“ und hat damit eine heiße Diskussion in der beliebten Ferienregion entflammt.

Die Lage ist angespannt, das sagt auch Dürnsteins Bürgermeister Johann Schmidl, der Widrich und somit seinem ungewöhnlichen Vorstoß den Rücken stärkt: „Die Situation bei uns ist ein kleiner Wahnsinn“, meint er in einem „NÖN“-Interview. 900 Menschen leben in der idyllischen Gemeinde - an die 1000 Gäste pilgern tagtäglich durch die dortigen Gassen. „Aufs Jahr hochgerechnet kommen bis zu eine Million Menschen zu uns“, so Schmidl. Die Idee, eine Art „Eintrittgeld“ von Wachau-Touristen - ähnlich wie auf Mallorca - zu verlangen, kommt ihm daher gelegen.

Abgaben für Infrastruktur und Landschaftsschutz
Melks Ex-Stadtchef Widrich und Peter Rath (VP-Tourismus-Stadtrat) sind sich einig: Man wolle keine Gewinne mit den Geldern machen, sondern investieren. Denn, so Rath: „Die Gemeinden können nicht immer nur Infrastruktur schaffen. Ich glaube nicht, dass es den einzelnen Touristen schmerzt, 50 Cent Abgabe zu bezahlen.“

Befragung unter Bewohnern im Herbst
Ob am Ende des Tages wirklich alle Wachauer Gemeindevertreter an einem Strang ziehen, wird sich weisen. Dürnstein setzt jedenfalls auf eine große Befragung unter Altstadtbewohnern und Gewerbetreibenden im Zeitraum zwischen 15. Juli und 15. Oktober.

  • An die 1000 Gäste pilgern täglich durch die Gassen in Dürnstein.
    An die 1000 Gäste pilgern täglich durch die Gassen in Dürnstein.

Andreas Nunzer, Vorsitzender der Welterbegemeinden, sieht den „Eintritts“-Vorschlag eher skeptisch. Er will vorher „alle anderen Mittel“ ausschöpfen. Darüber solle man gemeinsam nachdenken. Immerhin wolle man keine Touristen vergraulen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).