Rat für Russinnen

13.06.2018 17:53

Politikerin warnt vor Affären mit WM-Touristen

Die Vorsitzende des Familienausschusses im russischen Parlament hat die Bürgerinnen ihres Landes vor sexuellen Abenteuern mit WM-Touristen gewarnt. Russinnen sollten nicht von ausländischen Besuchern schwanger werden - erst recht nicht, wenn„ diese eine andere Hautfarbe haben“, sagte die kommunistische Abgeordnete Tamara Pletnewa am Mittwoch dem Radiosender Goworit Moskwa.

Kinder aus derartigen Verbindungen würden bei alleinerziehenden Müttern aufwachsen, sagte Pletnewa. „Es sind die Kinder, die darunter leiden. Wenn sie Glück haben, haben sie dieselbe Hautfarbe wie die Mutter. Wenn sie einer anderen Rasse angehören, ist es schlimmer.“ Die Kommunistin betonte, dass sie „keine Nationalistin“ sei.

In dem Interview wurde die Abgeordnete darauf hingewiesen, dass Präsident Wladimir Putin eigentlich eine Erhöhung der Geburtenrate anstrebe. „Wir sollten unsere eigenen Kinder zeugen“, entgegnete sie. Kinder von durchreisenden WM-Touristen würden „aufgegeben und einfach bei ihrer Mutter zurückgelassen“.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).