Sogar mit Snake

13.06.2018 12:31

„Super Smash Bros. Ultimate“ mit über 60 Kämpfern

Nintendo hat die Gamer bei seiner Präsentation auf der Spielemesse in aller Ausführlichkeit auf das im Dezember erscheinende Prügelspiel „Super Smash Bros. Ultimate“ eingestimmt. Es handelt sich um eine nochmals ordentlich aufgemotzte Neuauflage der Wii-U-Version, die diesmal viel mehr Kämpfer enthält. Unter den 66 „Smash Bros.“-Helden sind nicht nur Nintendo-Recken, vielmehr hat sich hier fast die gesamte Spieleprominenz versammelt - von Mario über Sonic, Megaman und Ryu aus „Street Fighter“ bis hin zu Solid Snake aus „Metal Gear Solid“, dem „Game & Watch“-Männchen und sogar Pacman. Erscheinen wird „Super Smash Bros. Ultimate“ für die Nintendo Switch Anfang Dezember. Spätestens dann zeigt sich, ob ein Prügelspiel mit so vielen Kämpfern sauber ausbalanciert werden kann - für Nintendos eSports-Pläne für ein großes „Smash Bros.“-Turnier wäre es entscheidend.

Die komplette Nintendo-Show auf der E3:

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).